Die Flitterwochen als Abenteuerreise
März 14 , 2014 nach-der-hochzeit

Die Flitterwochen als Abenteuerreise

Man wacht in einem Himmelbett im Hotel direkt am Strand auf, neben einem der Liebste. Beide sind noch völlig geschafft von der letzten Nacht, natürlich hat man kein Auge zugetan. Gefrühstückt wird direkt am Strand, das frische Obst wird von einem netten Bediensteten gebracht, der einem jeden Wunsch von den Augen abliest. Nach einem Strandspaziergang und einen köstlichen Mittagessen verziehen sich die Verliebten wieder ins Schlafgemach. Am Abend beobachten beide an einem Feuer am Strand einen wunderschönen Sonnenuntergang, der ihnen die Sprache verschlägt und die Schönheit der Natur bewusst macht. Wenn es dunkel wird, Sie dürfen raten, geht es ab in die Betten. Und so wiederholt sich das Spiel etwa drei Wochen lang. Toll, oder?

Jedoch haben nicht alle frisch Verheirateten vor, ihre Flitterwochen auf die klassische Weise zu verbringen. Aus eigener Erfahrung gesprochen, versteht sich. Manch einer nutzt den längeren Urlaub tatsächlich für eine Rundreise oder einen Abenteuertrip aus. So wie die Awesomes, für uns geht es mit dem Wohnmobil durch Neuseeland.

Was spricht für eine Reise?

Hier sollte man erst einmal unterscheiden zwischen Reise und Urlaub. Mit Reise ist nicht nur die An- und Abreise gemeint, sondern dass man tatsächlich die ganze Zeit umher reist. Aber was hat uns dazu bewogen, lieber eine Fahrt im Wohnmobil zu machen anstatt 2 Wochen in der Sonne zu liegen?

Zum einen ist es nicht jedermanns Sache, wirklich zwei Wochen nur rumzuliegen. Wir sind jung und unabhängig! Und wenn nicht jetzt, wann dann? Selbstverständlich… Reisen mit Kindern geht natürlich auch, wie uns von den Weltwunderern längst bewiesen wurde. Aber wir haben uns einfach gedacht, da sparen wir eh schon so viel für die Hochzeit, warum nicht noch ein paar Tausender mehr für eine Reise ans andere Ende der Welt :).

Und zum anderen sehen wir es als große Bewährungsprobe in unserem noch so frischen Eheleben. Als junges Ehepaar einen Monat lang zusammen auf wenigen Quadratmetern zusammengepfercht sein, keinerlei Privatsphäre, Essen vom Campingkocher und ein WC, welches gleichzeitig eine Dusche ist… wenn wir das hinkriegen, dann können wir alles schaffen!
Aber natürlich darf man da nicht nur die Nachteile sehen. In trauter Zweisamkeit die Natur entdecken, romantische Sonnenuntergänge, Neue Dinge erleben und Menschen kennen lernen und diese ganzen Erfahrungen mit dem Mann teilen, den man liebt…das sollte man auch nicht außer Acht lassen. Und auch wenn ich nach dieser Reise wohl erstmal Urlaub brauchen werde, es wird sich auf jeden Fall lohnen!

Oder doch lieber Strand?

Natürlich will ich hier niemanden den Strand und das Faulsein schlecht reden! Ich bin selbst eigentlich jemand, der doch sehr gut 2 Wochen lang rumliegen kann. Aber die Idee von Neuseeland kam vom Mr. Awesome und mir ist sehr wohl bewusst, dass das wohl der Erste von vielen weiteren Kompromissen in unserer Ehe war :).

 

Bildnachweis:

http://www.pinterest.com/pin/367043438351131493/

4 Comments

  • Pingback: Eine Reise nach Neuseeland

  • Heimarbeit: Online Geld verdienen01 April 2014, 00:10

    Geil, geil^^

    Reply
     
  • Bartosz03 August 2015, 11:48

    … Hier sollte man erst einmal unterscheiden zwischen Reise und Urlaub. Mit Reise ist nicht nur die An- und Abreise gemeint, sondern dass man tatsächlich die ganze Zeit umher reist. Aber was hat uns dazu bewogen, lieber eine Fahrt im Wohnmobil zu machen anstatt 2 Wochen in der Sonne zu liegen? …

    ja genau mein Problem. Meine Verlobte will ständig unterwegs sein. Spaziere machen und rumlaufen im Urlaub. Wenn ich aber zum Klub oder Disco oder Pub hat Sie dann kein Lust mehr…

    Reply
     
    • Andrea Reichert05 August 2015, 09:27

      Ups das klingt ja ganz nach mir und meinem Mann, der versteht das Prinzip vom Spazieren gehen auch so gar nicht 🙂

      Reply
       

Leave a Reply to Bartosz Cancel Reply